WEIHNACHTEN MIT BABY
Was kommt auf den Tisch? Und was, wenn du gerade abstillst?

Den richtigen Zeitpunkt zum Abstillen bestimmen du und dein Kind ganz allein. Wann es soweit ist, kann eine bewusste Entscheidung sein oder sich ganz natürlich einstellen.  Spätestens wenn dein Kind weniger nach der Brust verlangt, kannst du das Abstillen langsam einleiten. Dabei liegt die Betonung auf langsam. Nehmt euch Zeit, denn dein Baby wird nicht nur von der Muttermilch entwöhnt, es sind auch eure vertrauten Momente der Zweisamkeit, die sich nun verändern. Viele Mütter empfinden diese Umstellung als leichter, wenn sie schrittweise einhergeht. Du kannst zum Beispiel damit beginnen, zunächst nur eine Stillmahlzeit pro Tag mit einer leichten Breimahlzeit zu ersetzen und die Stilleinheiten über die nächsten Wochen hinweg peu à peu zu reduzieren.

Was aber, wenn diese Umstellung nun gerade in die Weihnachtszeit fällt? Worauf solltest du achten? Zu Beginn bekommt dein Baby noch ab und an Muttermilch und es ist wichtig, dass du weiterhin auf deine Ernährung achtest. An Weihnachten kommt gern mal ein besonderes Gericht auf den Tisch und  Köche greifen tief in die Gewürzmischung, um etwas Tolles zu zaubern. Wenn du zum Beispiel scharfe Gewürze nicht gewohnt bist, dann halte dich mit deren Genuss ein wenig zurück. Gleiches gilt für sehr säurehaltige Früchte. Dein Baby könnte mit Hautreizungen reagieren. Aber keine Panik, in den meisten Fällen kommt es nicht dazu. Eine einfache Faustregel lautet: was dir gut bekommt, bekommt auch deinem Baby. Was du isst und trinkst, nimmt auch dein Kind über die Muttermilch auf. Probierst du etwas Neues, dann beginne mit kleinen Mengen und beobachte wie dein Kind darauf reagiert. Fisch und Fleisch sind generell erlaubt aber wir raten dazu Bio-Produkte zu kaufen, da eventuell enthaltene Schadstoffe über die Muttermilch übertragen werden können. Und wahrscheinlich möchtest du zumindest mit einem Glas Sekt auf eure frisch gebackene Familie anstoßen. Keine Sorge, das darfst du natürlich. Am besten pumpst du vorher Milch ab, wenn du dein Baby zeitnah füttern möchtest. Bis zur nächste Stillmahlzeit hat dein Körper den Alkohol dann abgebaut.

Das mit dem Brei funktioniert schon recht gut? Sehr schön! Den Weihnachtsbraten wirst du mit deinem Baby wohl trotzdem noch nicht teilen können aber lass dich hier von unseren Ideen für ein köstliches Weihnachtsessen im Baby-Style inspirieren.

Als Vorspeise kredenzt du eine Kürbis-Karotten-Ingwer Suppe mit einem Hauch von Kokos. Weiter geht’s mit dem Hauptgang und einer traditionell gefüllten Weihnachtsgans, begleitet von Apfel-Zimt-Spalten und Rosmarinkartoffeln. Und das Dessert verspricht einen schokoladigen Gaumenschmaus bestehend aus einer Portion selbst gemachtem Grießbrei und geraspelten Schokosplittern.
Jetzt liegt deine Stirn möglicherweise in Falten und du fragst dich, ob Ingwer und eine gefüllte Gans deinem Baby gut bekommen werden. Wahrscheinlich eher nicht! Aber wenn du genau hinschaust, findet sich in jedem Gang mindestens eine Zutat, die du deinem Kind püriert servieren kannst. Dein Baby-Festtagsmenü besteht aus Kartoffel-Karotten-Püree und einem leckeren Grießbrei zum Nachtisch, wahlweise angerichtet mit ein wenig Schokolade oder Apfel-Zimt-Püree. So kochst du ein wunderbares Menü für die ganze Familie, welches zeitgleich ein festliches Baby-Menü enthält.

Außerdem wirst du deinem kleinen Schatz ganz bestimmt ein Lächeln ins Gesicht zaubern, wenn du auch ganz alltägliche Zutaten einfach lustig auf dem Teller anrichtest. Sei kreativ und lass eine Sonne, lustige Gesichter oder Tiere auf dem Teller zum Leben erwecken.

Wenn du noch Anregungen und eigene Ideen zum Thema hast, freuen wir uns immer sehr, wenn du diese mit uns teilst.  In diesem Sinne wünschen wir dir und deinen Lieben im Namen der Schlummersack Familie ein besinnliches Weihnachtsfest mit vielen Köstlichkeiten und ganz ohne Stress.

Gepostet in Nachrichten Von

Elke Kramer