Sicherer und gesunder Schlaf

Schlafregression bei Babys

24 Jun, 2024

Schlafregression bei Babys

Die Schlafregression bei Babys ist ein Phänomen, das viele Eltern in den ersten Lebensjahren ihrer Kinder erleben. Plötzlich scheint es, als ob das Baby, das zuvor gut geschlafen hat, Schwierigkeiten hat, in den Schlaf zu finden und durchzuschlafen. In diesem Blog werden wir die Ursachen, die Dauer und Bewältigungsstrategien für Schlafregressionen bei Babys genauer betrachten.

Ursachen der Schlafregression

Schlafregressionen können durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden. Hier sind einige der häufigsten Ursachen:

1. Entwicklungsmeilensteine

Babys durchlaufen in den ersten Lebensmonaten viele wichtige Entwicklungsmeilensteine, wie das Lernen zu sitzen, krabbeln oder laufen. Diese neuen Fähigkeiten können ihr Gehirn so sehr beschäftigen, dass es schwerfällt, zur Ruhe zu kommen und einzuschlafen.

2. Wachstumsschübe

Während Wachstumsschüben brauchen Babys mehr Nahrung und Schlaf. Diese Phasen intensiven Wachstums können den Schlafrhythmus eines Babys stören und zu häufigem Aufwachen führen.

3. Trennungsangst

Babys beginnen etwa ab dem sechsten Monat, eine stärkere Bindung zu ihren Bezugspersonen zu entwickeln. Trennungsangst kann dazu führen, dass sie nachts häufiger aufwachen und nach der Nähe ihrer Eltern suchen.

4. Veränderung der Schlafumgebung

Veränderungen in der Schlafumgebung, wie ein Umzug, das Wechseln des Schlafzimmers oder eine Reise, können das Sicherheitsgefühl eines Babys beeinträchtigen und Schlafprobleme verursachen.

5. Zahnen

Das Zahnen kann für Babys sehr unangenehm sein und zu Schmerzen führen, die den Schlaf stören.

Dauer der Schlafregression

Die Dauer einer Schlafregression kann variieren, aber in der Regel dauert sie zwischen zwei und sechs Wochen. Es ist wichtig zu beachten, dass diese Phase vorübergehend ist und sich der Schlaf des Babys normalerweise wieder stabilisiert, sobald die Ursache der Regression überwunden ist.

Bewältigungsstrategien

Es gibt verschiedene Strategien, die Eltern anwenden können, um diese herausfordernde Phase zu bewältigen:

1. Konsistenz bewahren

Eine konsistente Schlafenszeit-Routine kann dem Baby helfen, sich sicher zu fühlen und besser einzuschlafen. Rituale wie das Vorlesen einer Geschichte, ein warmes Bad oder ein Schlaflied können beruhigend wirken.

2. Sicherheit bieten

Babys brauchen in Zeiten der Unsicherheit besonders viel Nähe und Geborgenheit. Das Tragen des Babys oder das gemeinsame Kuscheln kann helfen, die Trennungsangst zu lindern.

3. Anzeichen von Müdigkeit erkennen

Eltern sollten auf die Anzeichen von Müdigkeit ihres Babys achten, wie Augenreiben oder Gähnen. Das Baby rechtzeitig ins Bett zu bringen, kann verhindern, dass es übermüdet und somit schwerer einschläft.

4. Flexibilität zeigen

Manchmal erfordert es Flexibilität, um den Bedürfnissen des Babys gerecht zu werden. Wenn das Baby beispielsweise früher oder später als gewöhnlich müde ist, kann es hilfreich sein, die Schlafenszeit anzupassen.