Wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu, die Weihnachtsgeschenke sind verteilt und jetzt wird es melancholisch. Was nehme ich mir fürs neue Jahr vor? Was sind meine guten Vorsätze? Warum ausgerechnet zum Ende des Jahres und wem sollen diese Vorsätze eigentlich so guttun? Und wie schaffe ich es, dass all die Vorsätze nicht spätestens mit dem letzten Schnee und dem vertrockneten Weihnachtsbaum Schnee von gestern sind?

Wir finden, gute Vorsätze sind kein Muss, aber wenn dir diese verkleidete To-do Liste die nötige Motivation verschafft, dann lass dich gern von uns inspirieren.

Nummer 1: Zähle deine Bücher und sortiere die Ratgeber für Mütter und Familien aus. Die kommen jetzt auf eine Seite des Regals. Alles was auf der anderen Seite noch steht, Kitsch Romane, Comics, Reiseführer, Krimis… dort suchst du dir jetzt mal ein schönes Buch zum Schmökern aus. Eine halbe Stunde findet sich, auch wenn man manchmal nach ihr suchen muss.

Nummer 2: Stress lohnt sich nicht wegen solcher Dinge, die du nicht ändern kannst. Ich weiß, das ist schwer aber gib dein Bestes und plane nächste Jahr von vornherein mehr Zeit ein. Und sollte es trotzdem mal zu knapp werden – Ruhe bewahren! Wenn du zum Beispiel mit deinem Kind spazieren gehst, stelle dich darauf ein, dass jede Blume am Wegrand, jeder noch so süße Hund und die schönste Schaufensterauslage eingehend inspiziert werden muss. So ist das nun mal, das lässt sich nicht ändern und vor allem weißt du es bereits vorher.

Nummer 3: Auch Super-Mom hat ihre Grenzen. Verabschiede dich von dem Gedanken, es allen recht machen zu wollen, bei jeder wichtigen Versammlung anwesend sein und zu allem deinen Beitrag leisten zu müssen. Natürlich möchtest du beim nächsten Kindergartenfest einen Kuchen backen aber Notfalls darfst du dich dieses Jahr auch mal entschuldigen oder den Kuchen vom Bäcker nebenan als deinen verkaufen.

Nummer 3: Such dir die besten Momente raus und rahme sie ein. Wir tendieren heutzutage dazu, alles zu fotografieren. Es ist ja auch zu leicht, das Handy hat man stets in der Tasche und zack wieder ein Selfie oder ein lustiges Foto mehr vom letzten Streich deines Kindes! Aber was machst du mit den vielen Fotos? Ausdrucken und in ein Album kleben? Einrahmen? Regelmäßig auf dem Handy anschauen? Wenn ja, dann ist alles gut. Weiter so! Wenn nicht, dann nimm dir vor, ein paar weniger Schnappschüsse zu machen, diese besonderen Momente dann aber schön zu ramen oder in einem Album zu platzieren.

Nummer 4: Warum ist die Banane krum? Hör auf zu diskutieren. Es gibt Situationen, in denen es einfach keinen Sinn macht sich auf eine Diskussion einzulassen. Wenn dein Schatz zum Beispiel keine krummen Bananen essen will, dann kapituliere lieber und versuchs mit einem Apfel!

Nummer 5: Weil es auf dieser alljährlichen Liste nicht fehlen darf – abnehmen. Wenn es dir damit besser geht, dann setz dir ein realistisches Ziel und lass die Pfunde purzeln. Aber wie gesagt, realistisch muss es sein, andernfalls kannst du direkt auf Vorsatz Nummer 2 zurückgreifen.

Übrigens auch nicht schlimm, einfach mal die ollen Vorsätze weglassen und jeden Tag so nehmen und genießen wie er kommt. Wenn euer Jahr gut verlaufen ist und ihr glücklich seid, warum dann etwas ändern! Mit diesen Worten verabschieden wir uns fürs Jahr 2018 und wünschen dir und deiner Familie einen guten Rutsch.

Dein Schlummersack Team

Gepostet in Nachrichten Von

Elke Kramer