Buy1Give1 ist ein soziales Unternehmen und eine gemeinnützige Organisation mit der Mission eine Welt voll des Gebens zu schaffen. Im Gegensatz zu anderen Spendenmodellen, hilft B1G1 kleineren und mittelständischen Unternehmen dabei, mehr soziale Wirkung zu erzielen, indem Spendengeben in das Alltagsgeschäft eingebunden wird.

Mittlerweile sind fast 2000 Unternehmen weltweit Mitglied bei B1G1. Jegliche anfallenden Verwaltungskosten und Fixkosten werden aus den Mitgliedsbeiträgen gedeckt, so dass jede einzelne Spende zu 100% den Hilfsprojekten zugutekommt.

Wir von Schlummersack spenden für jeden verkauften Schlafsack und wählen dafür jeden Monat die unterschiedlichsten Projekte aus.

Um uns von verschiedenen Projekten ein Bild zu machen und um andere gleichgesinnte Unternehmen kennenzulernen haben Karina Grassy (Inhaberin von Slumbersac) und ich, Elke Kramer, (Geschäftsführung) uns für die von B1G1 organisierte Studienreise nach Kambodscha angemeldet.

Mit 23 anderen B1G1 Mitgliedern aus Australien, Neuseeland, Singapur, England und Irland haben wir dort viele Projekte besucht. Nach und nach werden wir Euch von unseren Erlebnissen und den Projekten berichten:

Tag 1: This Life Cambodia (TLC)

TLC ist eine Hilfsorganisation, die sich auf Projekte konzentriert, die direkt, Kindern, Jugendlichen und deren Kommunen zugutekommen. Es wird besonderer Wert auf die Nachhaltigkeit der Projekte gelegt. Darum sind diese zeitlich begrenzt und es wird Hilfe zur Selbsthilfe gegeben.

Wir haben in Siem Reap insgesamt 35 Fahrräder für Schüler einer Grund- und Gesamtschule übergeben. Viele Kinder wohnen mehr als 15km von ihrer Schule entfernt und können ohne ein Fahrrad nicht zur Schule kommen. Der kambodschanische Staat stellt nur die Schulgebäude zur Verfügung und bezahlt die Lehrer, das sind pro Schüler und Jahr ca. 3$. Die obligatorische Schuluniform und die Schulmaterialien müssen von den Eltern selbst gestellt werden, was für viele arme Familien nicht möglich ist. Daher besucht eine Vielzahl der Kinder keine Schule oder bricht diese vorzeitig ab, um Zuhause auf kleinere Geschwister aufzupassen oder zu arbeiten.

Jeder Reiseteilnehmer ist mit einem Fahrrad ca. 3 km durch die Sandwege zur besuchten Schule geradelt. Unterwegs haben uns viele Dorfbewohner erstaunt aber auch mit einem Lächeln im Gesicht zugewinkt. Das war sicherlich ein wundersamer Anblick.

In der Schule wurden wir begeistern von den Schülern empfangen. Auch viele Eltern und Großeltern waren vor Ort, denn ein Fahrrad kommt der ganzen Familie zugute und kann z.B. auch für Fahrten zum Markt benutzt werden. 

B1G1 Studienreise Kambodscha Tag 2

An unserem zweiten Tag in Kambodscha haben wir gleich drei unterschiedliche Hilfsprojekte besucht. Zuerst waren wir bei der Trailblazer Foundation, die sichum verarmte Dörfer auf dem Lande kümmert. Dabei wird auf deren Bedürfnisse eingegangen und mit dem Dorfrat und den Dorfältesten direkt zusammengearbeitet. An dem Standort, den wir besucht haben, werden Familien und Gemeinden mit Brunnen und Sandfiltern versorgt, damit dieser Zugang zu sauberem Trinkwasser erhalten, was deren Lebenssituation wesentlich verbessert. Zudem werden bei Trailblazer Bauern geschult, wie Sie Ihre Pflanzen ohne den Einsatz von Chemikalien anbauen. Zudem wird der Anbau von neuen Gemüsesorten für die wachsende Tourismusbranche geschult, denn dadurch können höhere Preise für die Bauern erzielt werden und das trägt zu einem nachhaltigen Einkommen bei.

Mittags hatten wir ein wundervolles und sehr leckeres Mittagessen in der Sala Bai Hotel & Restaurant school. Dort werden Jugendliche aus sehr armen Verhältnissen in einem 11 Monate Programm für den Hotel- und Restaurantbereich ausgebildet. Das Ausbildungsprogramm ist für die Studenten und deren Familien kostenfrei. Unterkunft, Verpflegung, Schulmaterialien sowie medizinische Versorgung werden zu 100% gestellt. Pro Jahr werden ca. 120 Jugendliche ausgebildet, die erfahrungsgemäß nach Abschluss innerhalb von 3 Monaten eine adäquate Anstellung in einem der gehobenen Hotelbetriebe finden. Mit ihrem Gehalt können Sie dann ihre Familien unterstützen.

Am Spätnachmittag waren wir Gast beim Zirkusprojekt Phare, der von der Hilfsorganisation Phare Ponleu Selpak (PPSA) betrieben wird. Dort werden Kindern und Jugendlichen aus zerrütteten Verhältnissen eine Schulausbildung und eben auch eine künstlerische Ausbildung gewährt. Wir durften den Proben beiwohnen und hatten hinterher die Möglichkeit längere Gespräche mit den Artisten zuführen. Wir haben sehr traurige, aber auch hoffnungsvolle Geschichten gehört. Der Wunsch aller war, eine bessere Zukunft für sich und ihre Familien zu schaffen und jeder einzelne war froh und dankbar darüber, dass ihm die Chance dazu gegeben wurde.

Die eigentliche Show, die wir dann abends gesehen haben, war einfach atemberaubend. Dort wird moderne Zirkuskunst, Tanz und Musik zu einer einzigartigen Show zusammengeführt. Erzählt wird die Geschichte von verschiedenen jungen Menschen während des Bürgerkrieges. Damit wird dann auch zur Vergangenheitsbearbeitung der sehr schwierigen und schmerzhaften jüngeren Geschichte von Kambodscha beigetragen. 

B1G1 Studienreise Kambodscha Tag 3

An Tag 3 stand uns der körperlich anstrengendste Tag bevor. Gleich um 07.00 Uhr morgens ging es los. Nach 1,5 Stunden Fahrt über abgelegene für den Bus kaum befahrbare Straßen, kamen wir in einem kleinen abgelegenen Dorf an. Dort war unser Projekt des Tages einen Spielplatz für die Grundschule zu bauen. Gefördert wird dieses Projekt von der Hilfsorganisation Child’s Dream.

Gespannt erwartet wurden wir von ungefähr 120 kleinen Kindern im Alter von 5-12 Jahren. Die jüngeren Klassenjahrgänge waren sehr stark, aber die älteren Jahrgänge nur noch spärlich besetzt. Wieder einmal ein Grund dafür ist, dass viele Kinder zu Hause auf kleinere Geschwister aufpassen müssen oder mit den Eltern arbeiten gehen müssen. Da die meisten Kinder nur eine einzige Schuluniform ihr Eigen nennen, hatte jeder Reiseteilnehmer ca. 5-10 T-Shirt mitgebracht, die die Kleinen dann zum Schutz vor Dreck über ihre Schuluniform gezogen haben.

Dann ging die Arbeit los. Es mussten Fundamente gegraben, Beton gegossen, eine Rutsche sowie Wippen und Schaukeln aufgebaut werden. Und das bei 30 Grad und Sonnenschein. Zum Glück hatten wir viele kleine helfende Hände, die fleißig Sand getragen, gegraben und gemalt haben. Die Kleinen waren gar nicht zu bremsen. Am Ende des Tages war der Spielplatz fertig und wurde mit Begeisterung ausprobiert. Zum Abschluss gab es dann noch kleine gemeinsame Spiele. Nun hoffen wir, dass den Kleinen der Schulbesuch mehr Spaß macht und der Spielplatz fleißig genutzt wird. 

B1G1 Studienreise Kambodscha Tag 4

An Tag 4 haben wir vormittags das Projekt besucht, das uns am meisten berührt und mitgenommen hat. Die Organisation Free to Shine kümmert sich um Mädchen, die am meisten durch Menschenhandel bedroht sind. Kamboschda ist das Land mit der 3. höchsten Menschenhandelsrate, wobei davon 80% Sexhandel sind.

Um die Mädchen zu schützen und ihren Standort nicht preis zu geben, wurden die Scheiben unseres Busses zugeklebt und wir mussten unsere Handys und Kameras abgeben. Dann ging es los in eine weit abgelegene Gegend. Am meisten von Menschenhandel betroffen, sind Mädchen in sehr abgeschiedenen Dörfern, die aus den ärmsten Familien stammen. Der beste Schutz dagegen ist der Schulbesuch und Aufklärung. Da setzt Free to Shine, 1200 Mädchen können durch sie kostenlos zur Schule gehen, sie werden mit den notwendigen Materialien versorgt. Zudem erhalten Sie einen Wasserfilter für ihre Familien, Saatgut zur Anpflanzung von Gemüse, sowie medizinische Versorgung. Free to Shine beschäftigt einheimische Sozialarbeiter, die die Mädchen und deren Familien regelmäßig besuchen. Zudem werten die Dorfgemeinschaften über den Menschenhandel aufgeklärt und Vorsichtsmaßnahmen erläutert.

Wir durften einige Mädchen kennenlernen und bei den Gesprächen mit den Sozialarbeitern anwesend sein. Es ist unvorstellbar, wenn man diese kleinen Mädchen sieht, dass schon 4järhige in Bordells nach Thailand verkauft werden und wir haben wirklich grausame Geschichten darüber gehört.
Bedrückt und mit Tränen in den Augen sind wir wieder weggefahren aber auch mit ein wenig Hoffnung, dass so ein Schicksal diesen Mädchen erspart bleibt, da sie die Chance haben zur Schule zugehen und von den Gefahren wissen.

Nachmittags haben wir eine lokale High Scholl besucht, in der die Hilfsorganisation Child’s Dream Stipendien für Kinder aus sehr armen Familien sponsert. Die Jugendlichen haben uns von ihren Schicksalen und von ihren Träumen für die Zukunft erzählt. Da spürten wir Hoffnung, dass sich etwas Wesentliches in Kambodscha ändern wird, wenn die nächste Generation heranwächst.

Abends hieß es dann langsam mit unserem letzten gemeinsamen Abendessen Abschied nehmen. Die Tage haben bei allen Spuren hinterlassen und jeden tief berührt. Wir haben Freundschaften geschlossen und wunderbare Menschen kennengelernt. 

B1G1 Studienreise Kambodscha Fazit

Es waren großartige 5 Tage in Kambodscha, natürlich auch sehr anstrengend wegen des straffen Terminplans und der vielen Eindrücke, die wir erst einmal verarbeiten mussten. Wir haben wunderbare Menschen kennengelernt. Zum einem unsere gleichgesinnten Mitreisenden sind zu unseren Freunden geworden, dann die ganzen engagierten Mitarbeiter der Hilfsprojekte, die sich aufopfernd um die Bedürfnisse der Kinder in Kambodscha kümmern. Und dann nicht zuletzt die Menschen in Kambodscha, wir sind überall freundlich und mit einem Lächeln empfangen worden.

Was immer wieder in uns hochkam war Dankbarkeit, dass wir in Deutschland leben und unsere Kinder hier aufwachsen dürfen. Und Hoffnung, dass wir es durch unsere Spenden ermöglichen, dass die Kinder in Kambodscha in eine bessere Zukunft blicken können. Dafür ist Buy1Give1 genau der richtige Partner, da wir immer genau wählen können, wofür wir Spenden wollen und schon 1 Cent hat eine große Auswirkung.

Elke Kramer