Die letzten Tage und Wochen vor Weihnachten halten neben all der Besinnlichkeit auch viele stressige Momente bereit. Von den Geschenken bis hin zur Planung des Festessens - es gibt einiges zu erledigen. Und selbst während der Feiertage kann man sich manchmal nur schwer entspannen und die Zeit genießen. Mit den nachfolgenden Tipps könnt ihr es schaffen, Weihnachtsstress zu vermeiden und das Weihnachtsfest zu einem schönen und besinnlichen Erlebnis werden zu lassen.
1.) Rechtzeitige Vorbereitung
Vielen hilft es, wenn sie sich rechtzeitig vor der Weihnachtszeit einen Plan erstellen und die Abläufe schon einmal grob festlegen. Wenn man früh genug weiß, was man kochen möchte, was es noch zu besorgen gibt und wie und wo man dieFeiertage verbringt, bricht auf den letzten Metern vor Weihnachten keine große Hektik mehr aus.
2.) Hausputz und Weihnachtseinkäufe
Wenn sich die Verwandtschaft zu den Feiertagen ankündigt, möchte man natürlich, dass alles perfekt läuft und Wohnung ordentlich und gemütlich aussieht. Jeder, der Kinder hat weiß, dass es ganz normal ist, dass ständig etwas herumliegt, selbst wenn man fünf Minuten zuvor erst aufgeräumt hat. Eure Familie kommt sicher nicht vorbei, um den Zustand eurer Wohnung zu begutachten, deshalb könnt ihr dem Hausputz gelassen entgegensehen. Die Einkäufe solltet ihr vor Weihnachten allerdings genau planen und eventuell in Etappen besorgen. Und wenn ihr doch einmal etwas vergessen haben solltet, bietet sich vielleicht die Möglichkeit, dass ihr eure Kinder kurz bei Oma und Opa lassen könnt, damit sie von dem Trubel zwischen den Supermarktregalen verschont bleiben.
3.) Unterstützung zulassen
Wenn ihr Angebote von Freunden oder Verwandten bekommt, die euch gerne ein bisschen unter die Arme greifen möchten oder ihr das Gefühl bekommt, dass euch rund um das Weihnachtsfest alles über den Kopf wächst, solltet ihr die Unterstützung zulassen und die Hilfe dankend annehmen. Wenn die anstehende Arbeit vor Weihnachten innerhalb der Familie aufgeteilt wird, bleibt euch noch genügend Zeit für andere Dinge, die ihr gerne erledigen wollt.
4.) Der Familienbesuch
Vor allem während der Weihnachtsfeiertage möchte man natürlich allen Familienmitgliedern gerecht werden und so kann es passieren, dass man von Feier und Feier hetzt. Gerade mit kleinen Kindern kann das ganz schön anstrengend werden. Daher ist es einfacher, seine Verwandten zu sich nach Hause einzuladen. So vermeidet man die Fahrerei, die Kinder sind in ihrer gewohnten Umgebung und ihr könnt die Festtage entspannter angehen.
5.) Die Bescherung
Für die Kinder ist dies der wohl spannendste Teil des Weihnachtsfestes. Hier ist es entscheidend, dass der Zeitpunkt und der Ablauf passend gewählt werden, damit kein Stress ausbricht. Heiligabend sind die Kleinen nämlich oftschon sehr müde, weshalb viele Familien die Bescherung auf den Morgen des ersten Weihnachtstages verlegen. Einige ziehen die
Bescherung aber auch vor und lassen sie direkt am Heiligen Abend vor dem Festessen stattfinden. Hier könnt ihr selbst entscheiden, welche Variante für euch die bessere ist.
6.) Das Festmenü
Beim Festessen gilt: weniger ist mehr! Ein einfaches und erprobtes Gericht reicht hier vollkommen aus und man muss sich nicht stundenlang in der Küche aufhalten, um ein 5 Gänge Menü auf den Tisch zu zaubern. Viele Familienplanen zu Weihnachten ein Buffet, zu dem jeder etwas mitbringen kann. So bleibt die Arbeit nicht an euch alleine hängen.
7.) Die Bedürfnisse der Kleinen stehen an erster Stelle
Für euch als Eltern stehen selbstverständlich auch während der Weihnachtstage die Bedürfnisse der Kleinen im Mittelpunkt. Mit kurzen Ruhepausen und den gewohnten Ritualen, die eure Kinder kennen, erreicht ihr, dass ihr euch gemeinsam von der ganzen Aufregung erholen könnt und die Kleinen während der Feiertage nicht überfordert und gereizt sind. Für einen kurzen Mittagsschlaf oder einen ausgiebigen Spaziergang solltet ihr euch auch während der Weihnachtstage Zeit nehmen und diese kleinen Auszeiten nutzen, um neue Kraft zu tanken.
8.) Die eigenen Erwartungen herunterschrauben
Um das Gefühl der großen Enttäuschung zu umgehen, solltet ihr eure eigenen Erwartungen an das perfekte Weihnachtsfest ein wenig herunterschrauben. Vor allem, wenn man Kinder hat, lassen sich die Abläufe nicht minutengenau planen und einhalten. Da kann immer etwas schiefgehen und ganz anders laufen, als man es geplant hat. Wer sich von der Vorstellung
eines perfekten Festes lösen kann, kann die Feiertage bewusster und viel stressfreier genießen.
9.) Konflikten keinen Raum geben
Negative Gesprächsthemen und hitzige Diskussionen sollten während der Feiertage nicht auf dem Plan stehen. Dennoch kommen Streitigkeiten unter dem Weihnachtsbaum gar nicht so selten vor. Innerhalb der Verwandtschaft sollte am besten schon vor dem Weihnachtsfest besprochen werden, wie die jeweiligen Wünsche und Pläne aussehen. Wenn sich alle bereit
zeigen, Kompromisse einzugehen, steht einem harmonischen Weihnachtsfest nichts im Wege.
10.) Die Seele einfach einmal baumeln lassen
Dies ist der wohl entscheidendste Punkt, um Weihnachtsstress zu vermeiden: die eigene Einstellung. Bewahrt einen kühlen Kopf, selbst wennetwas danebengeht, lasst die Hektik um euch herum an euch abprallen, gönnt euch immer wieder kleine Auszeiten und versucht, die Feiertage bewusst mit euren Lieben zu genießen. So fühlen sich am Ende alle wohl und euer
Weihnachtsfest zu einem besinnlichen und unvergesslichen Ereignis.

Gepostet in Nachrichten Von

Elke Kramer