Rufen Sie uns an : 04954 9540410

flag flag flag flag flag

von 117

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
Campingurlaub mit Kindern
Die Sommerferien stehen vor der Tür und viele Familien wollen die gemeinsame freie Zeit nutzen und in den Urlaub fahren. Wer bisher lieber auf Hotelurlaube zurückgegriffen hat und gerne einmal etwas anderes ausprobieren möchte, für den könnte ein Campingurlaub interessant sein. Warum ein Campingurlaub vor allem für Kinder eine tolle Sache ist und was es alles zu beachten gibt, könnt ihr in diesem Blogbeitrag nachlesen. Ein Zelturlaub mit der Familie bringt eine ganze Reihe an Vorteilen mit sich: - Zelten ist günstig - man verbringt sehr viel Zeit im Freien - die Kinder können die Natur entdecken - ist auch mit kleinen Kindern unproblematisch - man kann abschalten und sich eine Auszeit vom Alltag nehmen und - ist außerdem deutlich weniger mit Handy und Co. beschäftigt
Gepostet Von Elke Kramer
So schläft Euer Baby auch bei Hitze gut
Heißes Wetter macht nicht nur uns Erwachsenen zu schaffen, auch besonders Baby und Kleinkinder leiden darunter, da sie ihre Körpertemperatur noch nicht selbst regulieren können. Sie werden quengelig, schlafen schlecht und essen wenig. Besonders nachts kann das Schlafen bei aufgestauter Hitze zur Qual werden.
Gepostet Von Elke Kramer
B1G1 Hilfsprojekt des Monats Juni
Im Monat Juni stellen wir mit jeder eurer Bestellungen einer frischgebackenen Mutter in Kenia Babykleidung zur Verfügung. In besonders ländlichen Gegenden Kenias fehlt den meisten Familien das Geld, um ihr neugeborenes Baby auch nur mit dem Nötigsten auszustatten. Auf unserer B1G1 Kenia Studienreise im Januar 2018, haben Karina und ich das „The Mama Ann’s Odede Helath Centre“ besucht. Diese ist für 20.000 im Umkreis von 11km lebenden Menschen der Anlaufpunkt zur medizinischen Versorgung. In der Klinik gibt es eine kleine Entbindungsstation, so dass die Frauen nicht mehr zuhause entbinden müssen. Die Sterblichkeitsrate der Mütter während der Geburt ist seitdem auf 0 gesunken. Durch Impfungen von Neugeborenen und kleinen Kindern konnte die Kindersterblichkeit um 90% reduziert werden.
Gepostet Von Elke Kramer
Was macht einen guten Vater aus?
Seit einigen Jahrzehnten befindet sich die Vaterrolle zum Glück in einem Wandel. Ein Vater soll nicht mehr nur Versorger sein, sondern auch eine starke emotionale Beziehung zu seinen Kindern aufbauen und sich aktiv in die Erziehung einbringen. Wir haben Euch einige für uns wichtige Punkte herausgesucht, die einen guten Vater ausmachen: Ein guter Vater … … bereitet sich zusammen mit seiner Partnerin auf den Familienzuwachs vor. Er begleitet sie zur Frauenärztin und träumt schon jetzt mit ihr von der gemeinsamen Zukunft als Familie. … ist bei der Geburt des Kindes dabei (außer ihn halten äußere Umstände oder die zarte Besaitung davon ab - dann besser nicht). … versucht von Anfang an so viel Zeit wie möglich mit seinem Kind zu verbringen und das regelmäßig. … kann alles, was Mama auch kann – außer Stillen. Ein Baby zu wickeln, es zu baden oder es in den Schlaf zu wiegen, stärkt die Bindung und zwar auf beiden Seiten. …
Gepostet Von Elke Kramer
B1G1 Hilfsprojekt des Monats Mai
Im Monat Mai stellen wir mit jeder Eurer Bestellungen einem Mädchen in Kambodscha für 7 Tage ein Fahrrad zur Verfügung. Gerade in den ländlichen Gegenden Kambodschas müssen viele Kinder einen weiten Schulweg in Kauf nehmen. Mehr als 10km Wegstrecke sind da keine Seltenheit. Damit stellt schon der Weg zur Schule eine große Herausforderung und zudem einen großer Zeitaufwand dar. Letztes Jahr haben Karina und ich dieses Projekt auf unserer B1G1 Studienreise nach Kambodscha kennengelernt. Jeder Reiseteilnehmer ist damals mit einem Fahrrad ca. 3 km durch die Sandwege zur besuchten Schule geradelt. Unterwegs haben uns viele Dorfbewohner erstaunt aber auch mit einem Lächeln im Gesicht zugewunken.. In der Schule wurden wir begeistert von den Schülern empfangen. Auch viele Eltern und Großeltern waren vor Ort, denn ein Fahrrad kommt der ganzen Familie zugute und kann z.B. auch für Fahrten zum Markt benutzt werden. Besonders viele Mädchen brechen in Kambodscha die Schule ab, weil sich die Eltern Schulmaterial und Schuluniform nicht leisen können, weil der Weg zu weit ist oder die Mädchen schon arbeiten müssen bzw. zuhause auf Geschwisterkinder aufpassen müssen.
Gepostet Von Elke Kramer
B1G1 Hilfsprojekt des Monats April
Jeden Monat werden wir ein anderes Projekt auswählen, dass wir mit jeder Schlummersack-Bestellung unterstützen werden. Im Monat April wird mit jeder eurer Bestellungen bei uns ein Schulkind in Kenia mit nahrhaftem und gesundem Essen für einen Tag versorgt. Auf unserer Keniareise im Januar haben wir die Aberdare Ranges Schule besucht und konnten uns vor Ort von der Wichtigkeit dieses Projektes überzeugen. Schon morgens um 06.30 Uhr stehen die Kinder am Schultor Schlange, weil sie auf ein sättigendes Frühstück warten, welches in der Schule zubereitet und noch vor Schulbeginn ausgeteilt wird. Auch das ausgewogene Mittagessen wird in der schuleigenen Küche gekocht und an alle Schüler verteilt. Nur ca. 10% der Eltern können für das Schulessen bezahlen, die restlichen 90% werden über das von uns unterstütze Projekt finanziert.
Gepostet Von Elke Kramer
Sommerzeit 2018 - sanfte Umstellung für Babys und Kleinkinder
Am 25. März 2018 werden um 2.00 Uhr morgens in der Nacht von Samstag auf Sonntag die Uhren wieder eine Stunde vorgestellt. Erwachsene brauchen meistens nur ein paar Tage,um sich an die Umstellung zu gewöhnen und haben die "geklaute" Stunde schnell nachgeholt. Ganz anders sieht es da häufig bei Babys und Kleinkindern aus. Ihnen fällt die Umgewöhnung meistens deutlich schwerer als uns Erwachsenen. Sie haben ihren ganz eigenen Schlaf-Wach-Rhythmus, der durch die fehlende Stunde gestört wird und reagieren daher empfindlicher auf die Zeitumstellung. Vor allem für Säuglinge unter sechs Monaten ist die Änderung der zeitlichen Abläufe nicht ganz einfach. Deshalb wird empfohlen, die Kleinen so sanft wie möglich vorzubereiten und an die Zeitumstellung zu gewöhnen.
Gepostet Von Elke Kramer
Die schönsten Einschlafrituale
Einschlafrituale sind eine tolle Sache, um sein Kind auf das Schlafengehen vorzubereiten. Bindet man vor dem Schlafengehen gewisse Abläufe in den Alltag ein und sind diese wiederkehrend, bringt das Kind diese bald damit in Verbindung, dass es Zeit ist, schlafen zu gehen und kommt leichter zur Ruhe. Neugeborene können zwar Tag und Nacht noch nicht voneinander unterscheiden - dies ist erst mit etwa sechs Monaten der Fall - dennoch macht es Sinn, schon früh mit den abendlichen Ritualen zu beginnen und euer Baby daran zu gewöhnen. Wiederkehrende Rituale vermitteln eurem Baby Sicherheit und Geborgenheit und es fällt ihm leichter, los zulassen und in den Schlaf zu finden, auch wenn kleine Babys natürlich nachts noch häufig aufwachen und bei euch für viele unruhige Nächte sorgen.
Gepostet in Alles rund um den Babyschlaf Von Elke Kramer
Die Schlafphasen eines Babys
Die zwei Schlafphasen Über kaum ein Thema rund um Babys wird so viel geredet wieder über Babys Schlaf. Meistens geht es dabei vor allem ums Einschlafen und auch Durchschlafen. Aber was passiert eigentlich, während ein Baby schläft? Durchläuft es die gleichen Schlafphasen wie ein erwachsener Mensch? Wir stellen euch heute die verschiedenen Schlafphasen vor und erklären euch, was während dieser Phasen passiert. Es gibt zwei verschiedene Schlafarten. Den REM-Schlaf, auch Traumschlaf genannt und den Nicht-REM-Schlaf, also den Tiefschlaf. Die Abkürzung REM steht übrigens für "Rapid Eye Movement". Lange Zeit wurde angenommen, dass das Gehirn während der Schlafenszeit nicht aktiv ist. In den 50er Jahren entdeckten Schlafforscher dann, dass es zwei verschiedene Schlafarten gibt, die sich mehrfach in der Nacht miteinander abwechseln. Unterscheiden lassen sich die beiden Phasen durch Messungen von Gehirnströmen und den Augenbewegungen. Auch die Aktivität der Muskulatur während der Schlafenszeit spielt eine Rolle.
Gepostet in Alles rund um den Babyschlaf Von Elke Kramer
Die beliebtesten Babynamen 2017
Eltern zu sein bedeutet jede Menge Verantwortung. Neben all den neuen Aufgaben und Verpflichtungen, die auf werdende Eltern zukommen, ist auch die Auswahl eines passenden Vornamens für das Baby wichtig. Diese Entscheidungen machen sich viele Eltern nicht leicht, denn diesen Namen behält das Kind für sein ganzes Leben. Einige wünschen sich für ihr Kind einen ganz besonderen und seltenen Namen, andere setzen auf häufige Namen und Klassiker. Auch spielen bei vielen Eltern die Familientraditionen (die Namen werden Generation für Generation weitergegeben) eine große Rolle. Hier sind die Geschmäcker von Mensch zu Mensch verschieden, was die Entscheidung natürlich nicht unbedingt leichter macht. Jedes Jahr wird eine Liste mit den beliebtesten Vornamen für Jungen und Mädchen veröffentlicht. Im Jahr 2017 zählten diese Vornamen zu den beliebtesten in Deutschland: Für Mädchen: Emma, Hanna/Hannah und Mia Für Jungen: Ben, Jonas und Leon
Gepostet Von Elke Kramer

von 117

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5